DNMT3A hat eine tetramere Struktur

6. September 2018 /

Neue Veröffentlichung in "Scientific Reports"

Rolle der DNMT3A R882H Tumormutation

Neue Veröffentlichung in "Scientific Reports"

Die R882H Mutation in der DNMT3A-DNA-Methyltransferase tritt häufig bei AML auf und sie hat eine frühe Rolle in der Tumorgenese. Die R882H Mutation befindet sich an einer der Kontaktstellen der DNMT3A Untereinheiten im Tetramer, die gleichzeitig als DNA Bindungsstelle fungiert. Der pathogene Mechanismus der R882H Mutation ist allerdings nicht vollständig verstanden. Kürzlich wurde berichtet, dass die R882H-Mutation eine dominant negative Wirkung im Komplex mit Wildtyp-DNMT3A Untereinheiten hat (Russler-Germain et al., 2014, Cancer Cell 25: 442-454). Um Einblick in diesen Mechanismus zu erhalten, planten wir die strukturellen und funktionellen Details dieses vorgeschlagenen Mechanismus genauer zu untersuchen. Hierzu stellten wir gemischte DNMT3A-Komplexe mit Wildtyp- und R882H-Untereinheiten und untersuchten ihre katalytischen Eigenschaften. Wie jedoch in dieser Veröffentlichung in Scientific Reports beschrieben, haben wir keine Aktivitätsminderung beobachtet, die auf einen dominanten negativen Effekt der Mutation hinweisen würde. Unsere Daten legen nahe, dass die DNMT3A R882H-Mutation keinen dominanten negativen Effekt in gemischtem Heterotetrameren verursacht.

 
Links
Zum Seitenanfang