Offene Stellen

Offene Stellen für Doktoranden und Abschlußarbeiten in der Abteilung Biochemie

Stellenangebote

In der Abteilung Biochemie sind ab sofort drei Promotionsstellen zu besetzen.

Epigenom Editierung – Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung von allelspezifischer Epigenom Editierung, einer superspezifischen Form von Epigenom Editierung, die auf nur ein ausgewähltes Allel in der Zielzelle gerichtet ist. Hierzu sollen unterschiedliche chromatinmodifizierende Enzyme an dCas9 Systeme gekoppelt werden und mittel sgRNAs zu den genomischen Zielregionen dirigiert werden. Das Projekt plant weiterhin, die Anwendbarkeit dieses Verfahrens in der personalisierten Medizin zu erproben. Es wird im Rahmen einer BW Stiftung geförderten Kooperation mit PD Dr. S. Bens vom Institut für Humangenetik der Universität Ulm bearbeitet.

Episensor – Entwicklung von Systemen zu lokusspezifischen Detektion epigenetischer Signale in humanen Zellen. Kürzlich haben wir ein neues Verfahren entwickelt mittels bimolekularer Anker/Detektor (BiAD) Sensoren epigenetische Zustände in lebenden Stellen ortsspezifisch im Genom zu detektieren. In diesem interdisziplinären Projekt beabsichtigen wir, diese Technologie weiterzuentwickeln und epigenetische Veränderungen an Zielgenen während der zellulären Differenzierung und des epithelialen zu mesenchymalen Übergangs (EMT) in Brustepithelzellen zu untersuchen. Das Projekt wird im Rahmen einer BW Stiftung geförderten Kooperation mit Prof. M. Olayioye vom Institut für Zellbiologie und Immunologie der Universität Stuttgart bearbeitet.

Epicircuit - Design von synthetischen epigenetischen Regelkreisen in Bakterien. Vor kurzem haben wir das Design von synthetisch-epigenetischen Schaltern beschrieben, die transiente Umweltsignale erfassen und diese Informationen in Form von DNA-Methylierungsmustern in Bakterienzellen speichern können. In einem diesem Projekt soll die Anwendbarkeit von künstlichen epigenetischen Schaltkreisen verbessert und ihre Schalteigenschaften besser verstanden werden. Hierbei sollen Methoden der Synthetischen Biochemie und quantitative dynamische Modellierung zum Einsatz kommen, um ein mechanistisches Verständnis der Regulierungsprinzipien, der Informationsverarbeitung und der Speicherung durch epigenetische Schaltkreise zu erhalten, ihre Leistungsfähigkeit und Komplexität zu steigern, und zusätzliche Eingangssignale zu erfassen. Das Projekt wird im Rahmen einer DFG geförderten Kooperation mit Prof. Dr. N. Radde (Institut für Systemtheorie und Regelungstechnik, Universität Stuttgart) bearbeitet.

Alle Stellen sind zunächst für 3 Jahre auf Gehaltsstufe TVLE13 (50%) zu besetzen. Wir bieten ein wissenschaftlich aktives Umfeld an der Schnittstelle der Biochemie, Molekularen Epigenetik und Synthetischen Biologie, moderne Ausstattung und eine gute Arbeitsatmosphäre. Wir erwarten hohe Einsatzbereitschaft, sehr gute Studienleistungen und einschlägige experimentelle Vorkenntnisse.

Bewerbungen senden Sie bitte nur elektronisch mit Motivationsschreiben, aktuellen Zeugnissen, Kontaktadressen für Referenzen, Lebenslauf und einer Zusammenstellung der projektrelevanten experimentellen Kenntnisse an Prof. Dr. Albert Jeltsch unter:

Info-bc@ibtb.uni-stuttgart.de

Stellen für B.Sc. und M.Sc. Arbeiten

Wir suchen immer engagierte und interessierte Studierende der Technischen Biologie oder Chemie (oder qualifizierte externe Bewerber) für wissenschaftlich ausgerichtete M.Sc. und M.Sc. Arbeiten.

Details und Themen

Details und Themen

Kontakt

Dieses Bild zeigt Jeltsch
Prof. Dr.

Albert Jeltsch

Abteilungsleiter Biochemie, geschäftsführender Institutsleiter